Pemba

pemba

Pemba ist ein Teil der Inselgruppe Sansibars und besteht aus traumhaften Stränden, großen Mangrovenwäldern und sanften Hügeln. Sie liegt etwa 80 Kilometer nordöstlich von Unguja. Unguja wird zumeist als Sansibar bezeichnet und ist die größte Insel der Inselgruppe.
Der Pemba Kanal bildet das Gewässer zwischen Pemba und dem Festland und gilt als eines der letzten großen unberührten Reviere für Hochseeangler und auch Taucher.

Das Gelände auf Pemba ist hügelig und fruchtbar mit über 3 Millionen Nelkenbaumen. Hier existiert eine hochentwickelte  Plantagenkultur.

Die Insel wurde von früheren arabischen Seefahrern als "AL Huthera " genannt, was so viel wie die „grüne Insel“ bedeutet. Zusätzlich zur Ihrer reichen Geschichte und Kultur, hat Pemba große Mangrovenwälder und wunderschöne Korallenriffe, welche ein ideales zu Hause für die faszinierende Unterwasserwelt sind.

Erreichbar ist die Insel über die Fähre oder per Flugzeug von Unguja aus. Die Stadt Chake Chake ist die größte Stadt Pembas mit etwa 40.000 Einwohnern. Unweit der Stadt befindet sich auch der einzige Flughafen der Insel. Westlich der Stadt, auf der Halbinsel Ras Mkumbuu, liegen die Ndagoni Ruinen mit Resten einer Moschee und Gräbern. Diese Siedlung welche zum Teil schon unter dem Meeresspiegel liegt, soll im 11. Jahrhundert eine der gößeren Siedlungen an der Ostküste Afrikas gewesen sein.